U16 Typhoons mühen sich zum Sieg in Schiefbahn

Bei der Spielgemeinschaft Düsseldorf Bulldozer & Schiefbahn Riders konnten sich die U16 Typhoons am heutigen Sonntag auch in ihrem zweiten Saisonspiel schadlos halten. Gegen gerade in den Anfängen der Partie bärenstarke Gastgeber bedurfte es dazu allerdings schon einer enormen Kraftanstrengung, hatten sich doch die Fliedner-Schüler mit einem gerade noch 17 Mann umfassenden Rumpfkader auf die andere Seite des Rheins machen müssen. Am Ende der Partie, die vielen Offense-Spielern eine Doppelrolle auch in der Defense abverlangte, stand ein 46:13-Auswärtserfolg und damit die beste Werbung für das vor uns liegende Wochenende.

Denn durch diesen Erfolg kommt es nun am kommenden Samstag, den 11. September, um 11 Uhr im Rather Waldstadion zum Aufeinandertreffen der beiden einzig noch verlustpunktfreien Teams der NRW-Oberliga Gruppe West: TFG Typhoons vs. Wuppertal Greyhounds. Letztere konnten sich am Wochenende mit 45:00 bei den Mülheim Shamrocks durchsetzen.

SG Düsseldorf Bulldozer/Schiefbahn Riders 13:46 (06:06; 07:22; 00:12; 00:06)
06:00  30-Yard-Lauf SG Bulldozer/Riders, PAT failed
06:06  75-Yard-Lauf Lennox Muth, TPC failed
06:14  22-Yard-Lauf Lennox Muth, TPC Benedikt Möller
13:14  11-Yard-Lauf und PAT SG Bulldozer/Riders
13:22  60-Yard-Lauf Paul Hamacher, TPC Benedikt Möller
13:28  Milo Tang nach 8-Yard-Pass Paul Hamacher, TPC failed
13:34  80-Yard-Lauf Finn Wismer, TPC failed
13:40  Benedikt Möller nach 5-Yard-Pass Paul Hamacher, TPC failed
13:46  4-Yard-Lauf Lennox Muth, TPC failed

Ein paar Impressionen vom Spiel gibt es hier: Bilder

TFG Typhoons lassen in Köln zu viel liegen

Am Sonntag verloren die TFG Typhoons in der Gruppe West der German Football League Juniors (GFLJ) beim amtierenden Deutschen Meister und Titelfavoriten 2020 Cologne Crocodiles mit 13:42 – und sehen sich doch, zu Recht, auf einem guten Weg! Schmerzten am vorletzten Wochenende bei der vermeidbaren 6:8-Niederlage bei den Düsseldorf Panthern noch das Dass und das Wie, konnte ihnen gestern allenfalls noch das Wie leicht sauer aufstoßen. So gab es in der Ostkampfbahn neben dem Rheinenergiestadion in Köln sowohl in der Defense der „Fliedner-Schüler“ als auch aufseiten der Offensive viel Licht – aber eben leider auch noch einiges an Schatten. Bärenstarke Aktionen der Mannen von Defense Coordinator Martin Pfeiffer wechselten sich ab mit Phasen der Unachtsamkeit, verpassten Tackles, echten Aussetzern, was insbesondere für das zweite Spielviertel galt. Und auch die Männer von Head Coach und Offense Coordinator Philipp Fritsche konnten phasenweise gegen die „Crocs“ richtig marschieren, vergaßen dabei allerdings nicht selten, sich dafür auch zu belohnen. Verunglückte Snaps, Fumbles, Interceptions hatten zur Folge, dass sie den Gastgebern das Ei das ein oder andere Mal zurückgeben mussten. So stand am Ende der corona-bedingt ohne Zuschauer gespielten Partie eine Typhoons-Niederlage, die deutlich weniger wehtat als die vor Wochenfrist, kann man beim Meister der Jugendbundesliga ja schon mal verlieren. Allein, eine Niederlage mit minus 29 hätte es nicht werden müssen… Weiterlesen

TFG Typhoons geben den Sieg zwei Minuten vor Ende aus der Hand

Wenn noch knapp zwei Spielminuten auf der Uhr sind und die Verteidigungsreihen eines Teams die gegnerische Offensive bis dahin bei null gehalten hat, dann ist über den Auftritt der Defense eigentlich alles gesagt – aber der Sieg eben noch nicht in trockenen Tüchern. Bis kurz vor dem Abpfiff konnten die TFG Typhoons im Lokalderby bei den Düsseldorf Panthern im Arena-Sportpark ihren früh erzielten 6:0-Vorsprung verteidigen, bevor es den Gastgebern doch noch gelang, den Spieß umzudrehen. Ein 19-Yard-Pass in die Typhoons-Endzone, der zwar zunächst nicht gefangen, sondern mehrmals zirkusreif jongliert, und dann doch noch gesichert wurde, sorgte für den Ausgleich. Und auch der anschließende Point-after-Touchdown (PAT) der Raubkatzen schien bereits misslungen, als der Kicker das Ei doch noch sichern und mit einer erfolgreichen Two-Point-Conversion (TPC) zum 8:6-Heimsieg in die Typhoons-Endzone tragen konnte. Weiterlesen

TFG Typhoons starten in ihre fünfte GFLJ-Saison

Während in anderen Regionen dieser Republik der Start in die bereits 39. Saison der German Football League Juniors (GFLJ) bereits am vergangenen Wochenende erfolgt ist, geht es im Westen Deutschlands erst am ersten Oktoberwochenende los. Zum Auftakt der lediglich von drei Teams zu bestreitenden Gruppenphase treten die TFG Typhoons am Samstag, den 3. Oktober, beim Lokalrivalen Düsseldorf Panther an. Kick-off auf dem Erweiterungsgelände hinter der Leichtathletikhalle im Arena-Sportpark wird um 12 Uhr sein. Zuschauer sind den uns vonseiten unserer Gastgeber übermittelten Informationen nach nicht zugelassen.

Am darauffolgenden Wochenende geht es für die Fliedner-Schüler dann am Sonntag, den 11. Oktober, zum amtierenden Deutschen Meister Cologne Crocodiles. Die Partie wird um 13 Uhr in der Kölner Ostkampfbahn neben dem Rheinenergiestadion, Jakob-Zündorf-Weg, angepfiffen.

Zum Abschluss der Gruppenphase wird es dann am Samstag, den 31. Oktober, und wahrscheinlich am Samstag, den 14. November, jeweils um 14 Uhr die beiden Heimpartien der U19 Typhoons gegen die Düsseldorf Panther und die Cologne Crocodiles im Rather Waldstadion, Wilhelm-Unger-Straße, geben. Näheres folgt!

TFG Typhoons halten sich in Troisdorf schadlos

Zum Rückrundenauftakt in der U16-Oberliga des AFCV/NRW konnten sich die TFG Typhoons bei den Jets in Troisdorf mit 35:11 durchsetzen, wenngleich sie sich zu Spielbeginn erkennbar schwertaten, nach beinahe dreimonatiger Spielpause wieder ihren Rhythmus zu finden. So endete das erste Quarter gänzlich ohne Punkte, bevor sich die Mannen von Head Coach Jens Ruffert zu Beginn des zweiten Spielabschnitts hintereinander gleich zwei Safetys nach misslungenen Snaps in der eigenen Redzone einfingen und somit mit 0:4 zurücklagen. Waren es zwei Fehler auf Typhoons-Seite, die die Gastgeber aufs Scoreboard gebracht hatten, revanchierten sich die Jets im Nachgang ebenfalls doppelt, was die Fliedner-Schüler noch vor der Halbzeitpause auf die Siegerstraße brachte. Weiterlesen

U16 Typhoons starten in die „Rückrunde“

Drei Hürden gilt es für die U16 der TFG Typhoons auf dem Weg zur Oberliga-Meisterschaft 2019 noch zu überspringen. Die erste wartet auf die Nachwuchsfootballer des TFG am kommenden Sonntag um 11 Uhr in Troisdorf mit den Jets, gegen die man das Hinspiel mit 41:21 hatte gewinnen können. Die Ausgangssituation der Fliedner-Schüler vor dem Start der „Rückrunde“: 5 Siege, 10:0 Punkte, 2 Punkte Vorsprung vor den Assindia Cardinals aus Essen. Diese empfängt man am Samstag, den 28.September, um 15 Uhr zum Saisonfinale (Hinspiel 26:06), nachdem eine Woche vorher, am Sonntag, den 22.September, zur gleichen Kick-off-Zeit die Spielgemeinschaft Bochum Cadets, Herne Black Barons, Dorsten Reapers ihre Visitenkarte im Rather Waldstadion abgegeben hat (Hinspiel 51:00).

TFG Typhoons verpassen Halbfinale denkbar knapp

Die erste Playoff-Teilnahme in der Geschichte Deutschlands erster und einziger Schulmannschaft im American Football, der TFG Typhoons vom Theodor-Fliedner-Gymnasium (TFG) in Düsseldorf-Kaiserswerth, endete am Samstag mit einer 6:7-Niederlage bei den Wiesbaden Phantoms. Knapp – aber verdient, legten die Gastgeber doch einen starken Auftritt hin, wohingegen aufseiten der „Fliedner-Schüler“ viel Sand im Getriebe war. So reichten dem Gewinner der Vorrundengruppe Mitte letztlich ein Blackout in der Typhoons-Defense und ein vergebener Point-after-Touchdown (PAT) des Vorrundenzweiten der Gruppe West zum Einzug ins Halbfinale, in dem sie nun bei den Berlin Adlern (23:15-Sieger gegen Fursty Razorbacks) antreten dürfen. Weiterlesen

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben!

Nicht neu, aber immer und immer wieder richtig! Mögen im Zusammenhang mit dem anstehenden GFLJ-Viertelfinalspiel der TFG Typhoons bei den Wiesbaden Phantoms andere Quellen/Medien auch etwas vom kommenden Sonntag erzählen bzw. schreiben, ist doch richtig alleine: Samstag, 27. Juli, 14 Uhr, Wiesbaden, „Camp Lindsey“, Europaviertel, Willy-Brandt-Allee 17. Eintritt für Mitglieder der Spezies Mensch: 5,– EUR. Eintritt für Mitglieder der Spezies Tier: leider nicht möglich!

TFG Typhoons ziehen sich in Köln achtbar aus der Affäre

Am Wochenende unterlagen die U19 TFG Typhoons beim aktuellen Tabellenführer der Gruppe West der German Football League Juniors (GFLJ) und Junior-Bowl-Favoriten 2019, bei den Cologne Crocodiles, mit 06:32. Jenseits des Ergebnisses konnte sich die Leistung der „Fliedner-Schüler“ allerdings insbesondere aufseiten ihrer Defense durchaus sehen lassen, hatte der Verlauf der Partie doch so gar nichts zu tun mit der deutlichen Niederlage, die man im Hinspiel erlitten hatte (03:49), als man in allen Mannschaftsteilen einen wahrlich gebrauchten Tag erwischt hatte. Weiterlesen

TFG Desperados ziehen sich in Essen achtbar aus der Affäre

„The same procedure as last year” – wenn nicht sogar: „…as every year“ – mag so mancher Beobachter des heutigen Finales um die NRW-Schulmeisterschaft im Flagfootball gedacht haben, was beileibe nicht nur den Spielort in Essen-Borbeck meinte, an dem das NRW-Finale auch bereits im vergangenen Jahr ausgetragen worden war. Auch ein Blick auf das Geschehen auf dem Kunstrasen hatte durchaus viel von „The same procedure as last year“. Nach dem Viertelfinale waren die drei TEAMs ausgeschieden, bei denen ein Blick genügt hatte, um festzustellen, dass sie ihren Gegnern körperlich weit unterlegen sein würden. Dazu gehörte auch das TEAM, das bis dahin den schönsten Football aller TEAMs gezeigt hatte: die Juniors der TFG Desperados. Nur schwer hatten sie ins Turnier gefunden (0:22 zur Halbzeit des Vorrundenspiels gegen die Hunters), sich dann deutlich gesteigert (Endergebnis 13:22), bevor man die Vorschlussrundenpartie gegen den letztjährigen Finalisten Schleiden Wildcats zwar lange offen halten konnte, letztlich dann aber mit 6:22 verlor und ausschied. Dabei waren Julius Fröhlich, Paul Hamacher, Yoshua Muth, Caspar Reis, Bela Rose, Leonardo Ruffert, Tom Tamaki, Till Treibmann, Oskar Vogel und Jonathan Wilfert sowie als Coaches die U19 Typhoons Carlo Neuhaus, Leo Nehmzow, Veikko Stempelmann und Alexander Warné. Weiterlesen