U19 Typhoons stehen vor der Perfect Season

Justus BrühnNach dem vorzeitigen Gewinn der Regionalliga-Meisterschaft vor Wochenfrist und dem heutigen Auswärtssieg bei den Bonn Gamecocks fehlt der U19  der TFG Typhoons allenfalls noch ein Sieg zur Perfect Season, zu einer Saison ohne jeglichen Gegenpunkt.

Bei den Gamecocks in der ehemaligen Bundeshauptstadt lieferten die U19 Typhoons eine starke Leistung ab und gewannen nach holprigem Beginn letztlich klar mit 47:06. Damit erhielten sich die Mannen von Head Coach Jens Ruffert die Chance, am kommenden Samstag, den 10. September (Kick-off 14.00 Uhr), im heimischen Rather Waldstadion im letzten Saisonspiel gegen die Bielefeld Bulldogs mit einer Perfekt Season die bereits gewonnene Meisterschaft 2016 noch zu veredeln.

Begonnen hatte die Partie im Stadion Pennenfeld mit einem Offense-Drive der Typhoons, der für die Folgezeit viel erwarten ließ. Nach First-Down-Läufen der Running Backs Jonas Boßmann und Jannik Glasmacher konnte Quarterback (QB) Martin Pinter die verbliebenen 13 Yards in die Bonner Endzone laufen, bevor Kicker Friedrich Jasper die frühe Führung auf 7:0 ausbaute. Allerdings kam es dann zunächst doch anders, als es sich die mitgereisten Typhoons-Fans vorgestellt hatten. Aus dem Kick-off von Friedrich Jasper wurde ein Kick-Return der Gamecocks, den sie über 95 Yards zum 6:7 in der Typhoons-Endzone liefen, wobei lediglich dem Point-after-Touchdown (PAT) der Erfolg versagt blieb. Was folgte, war bis ins zweite Quarter hinein zum einen ein stotternder Offense-Motor aufseiten der Typhoons, was sich in einem Fumble, einem liegengelassenen Touchdown (TD) und einem verpassten Field-Goal-Versuch dokumentierte. Zum anderen gab es viel Arbeit für die Typhoons-Defense, in der zweimal Defense Back Paul Seifert sowie mit einem Quarterback-Sack Friedrich Jasper Schlimmeres verhinderten.

So richtig rund lief der Motor erst wieder einige Minuten nach Beginn des zweiten Spielviertels, nachdem zweimal Linebacker Friedrich Jasper und Defense Back Dwayne Lieck die Angriffsbemühungen der Gastgeber hatten stoppen können. Das war das Startsignal für die Typhoons-Offense, die nachfolgend gleich dreimal in die Bonner Endzone eindrang, noch bevor der Halbzeitpfiff der Refs ertönte. Den Anfang machten zwei TD-Läufe von Jannik Glasmacher, zwischen denen ein von Defense Liner Malte Korfmacher gecoverter Fumble der Gastgeber auf deren 15-Yard-Linie lag. Kurz vor dem Pausenpfiff überraschten die Typhoons dann die Bonner damit, dass QB Martin Pinter als Wide Receiver auflief und sein Back-up Jona Willemsen ihn mit einem langen Pass mustergültig bediente, sodass er keine Mühe hatte, das Ei in die Endzone zu laufen. Dass zur Halbzeit auf dem Scoreboard „nur“ ein  06:26  stand, war der Tatsache geschuldet, dass die Typhoons im Nachgang zu den beiden letzten Touchdowns jeweils eine Two-Point-Conversion (TPC) liegenließen.

Für Halbzeit zwei hatten sich die „Fliedner-Schüler“ dann offensichtlich die besonderen Aktionen aufgespart. So begann sie mit dem Kick-off durch Friedrich Jasper, dem anschließend der vom Kick-Returner der Gamecocks fallengelassene Ball vor die Füße fiel, was er zum Anlass nahm, diesen aufzunehmen und ihn im vorletzten Spiel seiner Typhoons-Karriere zum ersten Touchdown ebendieser zu laufen. Kurz vor Ende des dritten Quarters war es dann Jannik Glasmacher, der mit seinem dritten Touchdown des Tages die Typhoons-Führung ausbaute, bevor quasi mit dem Pfiff der Refs Defense Back Nils Mohrmann mit einer Interception das Ei erneut zurückholte.

Die Typhoons-Offense sagte Danke, konnte das Ei dann aber in drei Versuchen zunächst nicht in der Bonner Endzone unterbringen. Stattdessen stand ein Field-Goal-Versuch aus 46 Yards Entfernung an, den man aber als Fake spielte, wobei Holder Fabian Büßelmann ein sauberer Pass auf den inzwischen auch noch als Tight End agierenden Linebacker Timo Schulz gelang. Diesem – gleichermaßen in seiner vorletzten Typhoons-Partie unterwegs – fehlten anschließend lediglich Inches zum ersten Touchdown seiner Karriere. So blieb es Jona Willemsen überlassen, mit einem Quarterback-Sneak den letzten Touchdown des Tages zu erzielen. Für den letzten Punkt des Tages zum Endstand von 06:47 sorgte Kicker Friedrich Jasper, der alle PATs des letzten Spielviertels verwandeln konnte.

Was blieb, war der Welt einen Vorgeschmack auf das zu geben, was für kommenden Samstag beim letzten Saisonspiel im Rather Waldstadion zu erwarten steht. Im Abschluss-Huddle suchten und fanden die Typhoons-Coordinators Dan-Serban Bins und Martin Pfeiffer die richtigen Worte, um bereits einen Spieltag vor Saisonende Offense Liner Justus Brühn (Foto) zu verabschieden, der sich nun Richtung Neuseeland aufmacht. Ein tränenreicher Abschied, der sich am 10. September nach Ende der Partie gegen die Bielefeld Bulldogs mehr als ein Dutzend Mal wiederholen dürfte.

Bonn Gamecocks vs. U19 TFG Typhoons 06:47 (06:07; 00:19; 00:14; 00:07)
00:07  13-Yard-Lauf Martin Pinter, PAT Friedrich Jasper
06:00  95-Yard-Lauf Bonn Gamecocks, PAT failed
06:14  25-Yard-Lauf Jannik Glasmacher, PAT Friedrich Jasper
06:20  15-Yard-Lauf Jannik Glasmacher, TPC failed
06:26  Martin Pinter nach 65-Yard-Pass Jona Willemsen, TPC failed
06:33  30-Yard-Lauf und PAT Friedrich Jasper
06:40  15-Yard-Lauf Jannik Glasmacher, PAT Friedrich Jasper
06:47  1-Yard-Lauf Jona Willemsen, PAT Friedrich Jasper

Ein paar Impressionen vom Spieltag gibt es hier: Bilder

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s