TFG Typhoons unterliegen starken Kölnern

Nach der Heimniederlage gegen den amtierenden Deutschen Meister Paderborn Dolphins vor Wochenfrist mussten sich die TFG Typhoons am Sonntag gegen die Cologne Crocodiles auch im zweiten Heimspiel der Saison geschlagen gegeben. Gegen starke Kölner stand am Ende der Partie ein 7:27 auf dem Scoreboard, auf dem zur Halbzeit noch ein Spielstand von 7:7 zu lesen war.

So hatte die Partie für die Mannen von Head Coach Jens Ruffert durchaus vielversprechend begonnen, hatte die Typhoons-Defense doch gegen die Domstädter auch beim Ausspielen ihres vierten Versuches bestehen können, nachdem Letzteren zuvor bereits Linebacker Richard Jasper und Defense Liner Alexander Ehrensberger kräftig hatten zusetzen können. Allerdings ging anschließend auch die Typhoons-Offense recht schnell wieder vom Feld, sodass die Gäste in ihrem zweiten Offense-Drive nach einem 1-Yard-Quarterback-Sneak und erfolgreichem Point after Touchdown (PAT) mit 0:7 in Führung gehen konnten. Im zweiten Offense-Drive aufseiten der Typhoons sah es erneut danach aus, dass man sich im vierten Versuch auf der gegnerischen 40-Yard-Linie vom Ball würde trennen müssen. Verhindert wurde dies durch eine Strafe gegen die Kölner Defense, in deren Nachgang Quarterback (QB) Jona Willemsen ein langer Pass auf Wide Receiver Florian Liebau gelang, der das Ei auf die 1-Yard-Linie der Gäste legen konnte. Für den Ausgleich sorgten anschließend QB Willemsen und Kicker Arian Ghorbani mit seinem PAT.

Das zweite Quarter begann für die Typhoons nicht weniger verheißungsvoll als das erste. Zum wiederholten Male in dieser Saison gelang Defense Back Johannes Wieding eine Interception, mit der er seine Offense aufs Spielfeld holen konnte, ohne dass es dieser allerdings gelang, Kapital daraus zu schlagen. So war es erneut an der Crocodiles-Offense, Punkte aufs Board zu bringen, was ihr allerdings misslang, da sie einen Field-Goal-Versuch aus 30 Yards Entfernung liegenließ. Auf Typhoons-Seite versuchte anschließend Kicker Arian Ghorbani mit einer Sekunde Spielzeit auf der Uhr, das Ei aus 55 Yards Entfernung zwischen die Torstangen zu kicken – was ebenfalls misslang.

Nach Wiederanpfiff konnten sich die Gäste dann immer stärker in Szene setzen und gingen in der Folge verdient in Führung. Nach einem 40-Yard-Lauf in die Typhoons-Endzone und einem Interception-Touchdown stand am Ende des dritten Spielabschnitts ein 07:19 auf der Anzeigetafel, das ein durchaus realistisches Abbild der bis dato gezeigten Leistungen darstellte. Im vierten Quarter setzten die Typhoons alles auf eine Karte, setzten verstärkt aufs Passspiel, wurden von den Gästen aber jäh gestoppt, die ihre Führung anschließend noch auf 7:27 ausbauen konnten. Daran änderten bis zum Spielschluss auch nichts mehr lange Pässe der QBs Jona Willemsen und Max Bühling, starke Catches aufseiten von Wide Receiver Fabian Büßelmann, wie auch ein von Defense Liner Nico Gieres gesicherter Fumble eher zur Randnotiz verkam.

Für die Typhoons brechen nun fünf Wochen Spielpause an, bevor es am 9. Juni mit dem Rückrundenauftakt weitergeht. An jenem Samstag kommen um 11.00 Uhr die Düsseldorf Panther ins Schmuckkästchen Rather Waldstadion.

U19 TFG Typhoons vs. Cologne Crocodiles 07:27 (07:07; 00:00; 00:12; 00:08)
Rather Waldstadion, Düsseldorf, 250 Zuschauer
00:07  1-Yard-Lauf und PAT Cologne Crocodiles
07:07  1-Yarf-Lauf Jona Willemsen, PAT Arian Ghorbani
07:13  40-Yard-Lauf Cologne Crocodiles, PAT failed
07:19  55-Yard-Lauf Cologne Crocodiles, TPC failed
07:27  28-Yard-Pass und TPC Cologne Crocodiles

Ein paar Impressionen gibt es hier: Bilder

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s