U16 Typhoons siegen nach holprigem Start deutlich

Running Back Junkai Ding (24)Im dritten Saison- und Heimspiel bezwang die U16 der TFG Typhoons im heimischen Rather Waldstadion die Solingen Paladins mit 70:02, wenngleich sie sich in den Anfängen der Partie durchaus schwergetan hatte. Am Ende allerdings stand der dritte klare Heimerfolg der Jungs von Lukas Handlögten und Sebastian Tillmann, womit sie die Tabellenführung nicht nur verteidigen, sondern gar noch ausbauen konnten. Zeitgleich unterlag nämlich der bis dato Tabellenzweite, die Leverkusen Tornados, zu Hause gegen die Spielgemeinschaft Kerpen Bears & Cologne Falcons, womit die Typhoons nun das letzte verbliebene Team ohne Verlustpunkte sind.

Angefangen hatte die Partie mit ungewohnten Schwächen aufseiten der „Fliedner-Schüler“. Defense-Back Oliver Simon musste schon sein Bestes geben, um den durchstartenden Ballträger der Paladins im letzten Moment noch stoppen zu können. Wenig später war zwar die Typhoons-Offense auf dem Feld, fumbelte das Ei aber bereits bei der ersten Ballübergabe vom Quarterback zum Running Back. Damit standen die Gäste in mehr als aussichtsreicher Position auf der 11-Yard-Linie der Typhoons, ohne daraus allerdings Profit schlagen zu können. Dieses verhinderten nacheinander die Linebacker Johannes Wieding, Julian Lammerskitten und Leo Nehmzow sowie Defense-Back Samuel Fuchs. Stattdessen sahen die Zuschauer zunächst einen First-Down-Lauf von Romeo Witzel, bevor dann sein Running-Back-Kollege Junkai Ding (Foto) zu einem 58-Yard-Lauf in die Solingen Endzone ansetzte. Slapstick-reif dann das, was eigentlich ein ganz normaler Point-after-Touchdown (PAT) hätte werden sollen: Probleme beim Holder, das Ei zu kontrollieren, schnelle Reaktion und kurzer Pass in die Endzone – abgefangen von einem Paladin, der den Ball nicht wiederhergibt und ihn stattdessen in die Endzone der Typhoons zum 6:2 läuft. Was er dabei sicherlich nicht ahnte, war, dass er damit offensichtlich schlafende Hunde geweckt hatte.

So begann der zweite Spielabschnitt gleich mit einer Interception durch Defense-Back Samuel Fuchs, der seine Offense wieder aufs Spielfeld brachte. Und die brannte anschließend – wenngleich nachhaltig unterstützt durch eine Vielzahl von Fehlern aufseiten der Gäste – ein wahres Feuerwerk ab. Dabei gelangen ihr bis zur Pause nicht weniger als sechs weitere Touchdowns, sodass noch vor dem Halbzeitpfiff der Referees die Mercy Rule einsetzte und mit durchlaufender Uhr weitergespielt wurde. Zwischen dem 6:2 nach dem ersten Quarter und dem 48:02 zur Halbzeit lagen auf Offense-Seite neben den Touchdowns durch die Wide Receiver Alexander Ehrensberger (2), Paul Zschäbitz und Jannik Jürgensen sowie durch die Running Backs Junkai Ding und Romeo Witzel beeindruckende Touchdown-Pässe von Quarterback (QB) Max Bühling und sicher verwandelte PATs durch Kicker Arian Ghorbani. Aufseiten der Defense setzten die Akzente vor allem Johannes Wieding (zwei QB-Sacks und eine Fumble Recovery), Leo Nehmzow (zwei QB-Sacks), Oliver Simon und Linebacker Julian Lammerskitten (jeweils eine Fumble Recovery) sowie Defense-Back Johannes Fröhlich mit seiner Interception auf der gegnerischen 40-Yard-Linie, die er seiner Offense anschließend noch auf die 1-Yard-Linie legen konnte.

In der zweiten Spielhälfte dann mehr oder weniger das gleiche Bild. Die Gäste reihten weiterhin einen Fehler an den anderen, während die Typhoons diese gnadenlos ausnutzten. Den Anfang machte der in der zweiten Spielhälfte auf der QB-Position agierende Florian Liebau mit seinem Pass auf Junkai Ding, der das Ei in die Endzone trug, nachdem zuvor Wide Receiver Frederik Wieding die beiden in eine günstige Feldposition gebracht hatte. Anschließend gelang Linebacker Richard Jasper eine Interception, die er über 20 Yards in die Solinger Endzone laufen konnte. Noch vor Ende des dritten Quarters stellten Richard Japser und Defense-Liner Jan-Bernd Hagemann auf 63:02, als sie den Solinger Ballträger in seiner Endzone gemeinsam zu Boden brachten. Für das Endergebnis sorgte im letzten Spielabschnitt Running Back Tassilo Piest mit einem 49-Yard-Lauf in die Endzone, nachdem zuvor Florian Liebau und Wide Receiver Alexander Warné für neue First Downs gesorgt hatten.

Mit diesem 70:02-Erfolg bleiben die U16 Typhoons mit nun 6:0 Punkten an der Tabellenspitze und können entspannt ihrer nächsten Aufgabe entgegensehen. Diese führt am Samstag, den 18.Juni, um 11.00 Uhr die Leverkusen Tornados ins Rather Waldstadion, bevor die „Fliedner-Schüler“ dann für den Rest der Saison ausnahmslos nur noch Auswärtspartien zu absolvieren haben.

TFG Typhoons vs. Solingen Paladins 70:02 (06:02; 42:00; 15:00; 07:00)
Rather Waldstadion, Düsseldorf, 100 Zuschauer
06:00  58-Yard-Lauf Junkai Ding, PAT failed
06:02  Solingen Paladins
13:02  22-Yard-Lauf Paul Zschäbitz, PAT Arian Ghorbani
20:02  Alexander Ehrensberger nach 60-Yard-Pass Max Bühling, PAT Arian Ghorbani
27:02  Jannik Jürgensen nach 18-Yard-Pass Max Bühling, PAT Arian Ghorbani
34:02  Junkai Ding nach 17-Yard-Pass Max Bühling, PAT Arian Ghorbani
41:02  1-Yard-Lauf Romeo Witzel, PAT Arian Ghorbani
48:02  Alexander Ehrensberger nach 18-Yard-Pass Florian Liebau, PAT Arian Ghorbani
54:02  Junkai Ding nach 38-Yard-Pass Florian Liebau, PAT failed
61:02  20-Yard-Lauf Richard Jasper, PAT Arian Ghorbani
63:02  Safety Richard Jasper und Jan-Bernd Hagemann
70:02  49-Yard-Lauf Tassilo Piest, PAT Arian Ghorbani

Ein paar Impressionen vom Spieltag gibt es hier: Bilder

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.